Kultur und Schule

 

Hierbei handelt es sich um ein Landesprogramm, das es Schulen ermöglicht, über ein ganzes Schuljahr begleitende und ergänzende Kunstprojekte außerhalb des Unterrichtes anzubieten. Das Amt für Kultur und Weiterbildung berät Schulen bei der Projektentwicklung und der Auswahl der Künstler, unterstützt sie bei der Finanzierung und bei der Beantragung der Projekte bei der Bezirksregierung.

 

Hier finden Sie die Projekte des Schuljahres 2019/20:

 

Von Ketteler-Schule

 

Filmprojekt „Unser Schulalltag“ mit Andreas Brunner

Gemeinsam mit einer örtlichen Filmproduktionsfirma wird den Schülern die Möglichkeit gegeben, erste praktische Erfahrungen in den Bereichen Filmaufnahme und Filmschnitt zu sammeln. Die Schüler führen eigen Filmaufnahmen unter professionellen Bedingungen durch und bekommen, neben der künstlerischen Komponente (darstellerische Tätigkeit) werden Grundlagen der Arbeit eines Regisseurs, Kameramanns und Cutters vermittelt.

 

Gesamtschule Wulfen

 

Fu(na)ture mit Christopher Deutsch

Film- und Fotoprojekt mit digitalen und analogen Stilmitteln, welche wiederum in einem Video verknüpft werden. Die Kinder lernen die Arbeit mit einem professionellen Schnittprogramm kennen. Gleichzeitig machen die Kinder erste Erfahrungen im Umgang mit Schnitt und Bildmanipulation. Am ersten Tag können die Kinder Ihre eigenen Geschichten entwickeln, wobei der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Im weiteren Projektverlauf setzen sich die Kinder mit Umweltthemen (Folgen der Globalisierung und des Klimawandels) auseinander.

 

Albert-Schweitzer-Schule

 

Kwela kwela mit Kristina Kruschinski und Wiebke Harder

Musicalprojekt eines afrikanischen Märchens mit Pfiff zur Wasserproblematik. Frau Kruschinski vermittelt die Chor- und Solostimmenarbeit, vervollständigt wird dieses durch die Theater- und Tanzarbeit von Frau Harder. Mit diesem Projekt soll das schulische Lernen ergänzt werden. Die Kreativität und Musikalität der Kinder wird gestärkt, das Rhythmikgefühl der Kinder und dessen Umsetzung in tänzerische Bewegungen soll geweckt werden.

 

Haldenwangschule

 

Magic Caps mit Dajana Behnert

Viele Schüler hören in ihrer Freizeit Hip Hop Musik und identifizieren sich mit ihren Botschaften und Lebensstilen. Dieses Interesse wird in dem Projekt „Magic Caps“ aufgegriffen. Die Arbeit mit Hip Hop Musik bietet für die Schülerinnen und Schüler über den Unterricht hinaus viele Chancen, sich produktiv und kreativ mit Tanz- und Gesangstechniken auseinander zu setzen und zu einer aufführungsfähigen Form zu gestalten.

 

TonFabrik mit Andries Heuts

Es entstehen viele unterschiedliche und ein großes Hörbuch über die Schule. Die Schüler befassen sich in Kleingruppen mit Themen wie Stimmen, Meinungen, Geräuschen, Melodien, Beats, Bild und Präsentation. Kritisch und reflektiert setzen sie sich mit digitalen Medien auseinander. Durch den interkulturellen Background vieler Teilnehmer entstehen informative Hörbücher zum Verständnis untereinander. Durch kommunale Einbindung entsteht eine sogenannte TonFabrik Redaktion. Es wird ein Bezug zur Lebenswirklichkeit hergestellt.

 

Kinetische Spiele mit Janis Koncans

Als gemeinsame Aktion werden zunächst Schüler der BPS-Berufs-Praxis-Stufe die Logistik von Kugelbahnen und Federantrieb erkunden und deren Wirkweise generalisieren, so dass auf dieser Ebene eine Plattform für verschiedene Tischspiele  entwickelt wird. In der Auseinandersetzung mit dem Herstellungsablauf werden logisches Denken, Technik, Holzverarbeitung und handwerkliche Gestaltung umgesetzt. Im Prozess des Spielablaufes werden Spielfreude, Austausch und Kommunikation integriert und Koordination, Konzentration, Raum-Lage-Wahrnehmung und Auge-Hand-Wahrnehmung gefördert.

Bildnachweis
© Kulturrucksack Paul Olfermann