Kultur und Schule

 

Hierbei handelt es sich um ein Landesprogramm, das es Schulen ermöglicht, über ein ganzes Schuljahr begleitende und ergänzende Kunstprojekte außerhalb des Unterrichtes anzubieten. Das Amt für Kultur und Weiterbildung berät Schulen bei der Projektentwicklung und der Auswahl der Künstler, unterstützt sie bei der Finanzierung und bei der Beantragung der Projekte bei der Bezirksregierung.

 

Hier finden Sie die Projekte des Schuljahres 2020/21:

 

Albert-Schweitzer-Schule

 

„Pantoffelpiraten“ mit Kristina Kruschinski und Jari Harder
Musicalprojekt nach dem gleichnamigen Buch von Jeremy Strong.

 

15 Piratenlieder – rockig, poppig und gerappt – locken beim Musical „Pantoffelpiraten“ selbst unmusikalische Landmatrosen an Bord, oder besser in die Albert-Schweitzer-Schule. Die Vorlage des Musicals liefert das gleichnamige Buch von Jeremy Strong, in dem der meerwasserscheue Kapitän Augenklappe eine Wohngemeinschaft gründet.

Neben Musicalliedern, aktuellen und religiösen Songs fördern Bewegungslieder das Singen in Koordination mit Bewegung. Musiklehrerin Kristina Kruschinski vermittelt die Chor- und Solostimmenarbeit, während sich Tanzlehrer Jari Harder der Theater- und Tanzarbeit widmet.

Ein schulergänzendes Projekt, das Kreativität, Spontaneität und Fantasie weckt, gleichfalls auch Kenntnisse in Kostüm- und Bühnengestaltung vermittelt sowie  Musikalität und Koordination stärkt. Am Ende präsentieren die „Pantoffelpiraten“ ihr Musical vor Publikum und werden sicherlich jede Menge Applaus ernten.

 

Haldenwangschule

 

Die Designer von morgen! Mit Janis Koncans
Entwickeln und Fertigen von Objekten mit dem Naturmaterial Holz.

 

Janis Koncans  hat schon auf einigen Ausstellungen seine Bilder und Skulpturen erfolgreich präsentiert. In diesem Workshop will der Dorstener Künstler den SchülerInnen das Material Holz näherbringen. Denn Holz ist nicht gleich Holz. Der natürliche Werkstoff ist in seiner Beschaffenheit und seinen Eigenarten sehr unterschiedlich. Genauso wie die Werkzeuge, mit denen man dem Holz „zu Rinde“ rückt: Stichsäge, Akkubohrer, Hammer, Zange, Schrauben, Nägel und Leim werden die Teilnehmer zur Hand nehmen und vorsichtig benutzten.

In Teamarbeit entscheiden die „Holzwerker“, welches Objekt sie danach selbst gestalten. Sichtbarkeit, Farbwirkung, Symmetrie, Regelmäßigkeit und andere Kriterien müssen bei dem Gestaltungsprozess  immer wieder analysiert werden. Das schult die Wahrnehmung und Teamarbeit. Und damit am Ende des Workshops die gesamte Schulgemeinde etwas von den Ergebnissen hat, werden die geschaffenen Objekte in einem öffentlichen Schulraum ausgestellt.

 

 

Tanzprojekt „Anders gleich“ mit Sandra Müller
„Anders ist nicht falsch, sondern bloß eine andere Variante von richtig.“

 

Was ist eigentlich normal, und wer entscheidet das? Eine berechtigte Frage, der die Förderschüler der Haldenwangschule in diesem Projekt auf den Grund gehen. Die SchülerInnen erarbeiten unter Anleitung der Tanzlehrerin Sandra Müller Choreografien, die ihre individuellen Stärken zeigen. So kann eine vermeintliche Schwäche zum Höhepunkt des Stücks werden. Wird beispielsweise ein Rollstuhl oft als Hindernis angesehen, kann er hier Bestandteil einer außergewöhnlichen Choreografie werden. Die Tänzerinnen und Tänzer bereichern sich gegenseitig mit Ihrer Einzigartigkeit. Denn gerade das Anderssein macht uns besonders: Jeder ist so wie er ist – und das ist genau richtig!

 Das Projekt macht nicht nur Spaß, sondern vermittelt den jungen Menschen auch eine notwendige Portion Selbstwertgefühl. Und bei der Abschlussveranstaltung vor Publikum „lampenfiebert“ es gar sehr.

 

Gesamtschule Wulfen


SchmuckART – Kunst am Körper
Reise in die Schmuckgeschichte mit Christiane Steffler-Bunge

 

Schmuck ist Kunst am Körper. Dass Schmuckstücke nicht nur Gebrauchsgegenstände, sondern auch künstlerische Objekte sind, das  wussten schon die alten Ägypter, Griechen und Römer. Auch viele zeitgenössische Künstler, wie Pablo Picasso, Niki de Saint Phalle oder Andy Warhol haben sich mit der Gestaltung von Schmuck beschäftigt. Warum sollen es da nicht auch die Gesamtschüler in Wulfen tun?

Goldschmiedin und Designerin Christiane Steffler-Bunge nimmt die SchülerInnen mit auf eine Reise durch die Schmuckgeschichte, die den Geist der Zeit der jeweiligen Epoche trefflich widerspiegelt. Darauf aufbauend werden die Teilnehmer selber Kunst schaffen und ihre Ideen zu eigenen Schmuckstücken und Objekten verarbeiten. Dabei lernen sie den handwerklichen Umgang mit Werkzeug und Material. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit Metall und Metallwerkzeugen. Abschließend werden mit einer feierlichen Vernissage die Ergebnisse in einer wahrhaft „schmucken“ Ausstellung präsentiert.

 

Von Ketteler-Schule

 

„Dorsten: Das ist unsere Stadt“
Filmprojekt mit Andreas Brunner

 

Wie viele Fachleute an der Produktion eines Films beteiligt sind, das belegen die langen Abspänne, die am Ende eines Films minutenlang über die Bildschirme flimmern. Mit einer Essener Filmproduktionsfirma versuchen sich die Von-Ketteler-Schüler und Schülerinnen selbst einmal darin, eine eigene Kurzdokumentation über ihre Heimatstadt Dorsten zu produzieren.

Was macht ein Regisseur, Kameramann und Cutter? Wie erstellt man einen Drehplan, was will ich eigentlich zeigen und wie? Von eigenen Filmaufnahmen über Interviews und Reportageeinsätzen, bis hin zu Kameraführung, Filmschnitt und digitaler Bearbeitung reicht das weite Feld, das die SchülerInnen unter professioneller Begleitung beackern.
Die Erarbeitung filmischer Lösungen stärkt  soziale Kompetenz und Gemeinschaftsgefühl. Und am Ende ist der Blick auf Dorsten sicherlich ein ganz anderer geworden.

Bildnachweis
© Kulturrucksack Paul Olfermann