logo der Stadt Dorsten VHS und Kultur

Aktuelles

Nacht der Bibliotheken 2019


Es ist wieder so weit: Am Freitag, 15. März 2019, findet die nächste „Nacht der Bibliotheken“ statt. Dann schließen sich in ganz NRW viele unterschiedliche Bibliotheken zusammen, um ihren Besuchern etwas Besonderes zu bieten. Unter dem diesjährigen Motto „mach es!“ bieten auch wir – unterstützt von unserem Förderverein - ein buntes und attraktives Programm für Klein und Groß.

Zu den normalen Öffnungszeiten von 15 bis 17 Uhr öffnet das Café Kunterbunt außer der Reihe seine Pforten und lädt ein zu einer kleinen Stärkung mit leckeren Waffeln.

Das Programm startet um 15 Uhr mit dem Kamishibai „Das kleine Gespenst“ nach der bekannten Geschichte von Otfried Preußler. Kinder ab 3 Jahren sind eingeladen, das kleine Gespenst bei seinen Abenteuern auf Burg Eulenstein zu begleiten. Anschließend darf noch gebastelt werden. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung unter 02362 664103 erforderlich.


Um 17 Uhr geht es zum ersten Mal auf See, wenn es heißt „(Pi)ratten an Bord!“

Bei dieser turbulenten Seemannsgeschichte des Figurentheaters Ekke Neckepen begleiten die Zuschauer den Schiffsjungen Hinnerk und seine Freunde auf einem großen Abenteuer: Auf hoher See wird ihr Schiff von den gefährlichsten Seeräubern der Welt geentert, den sogenannten Piratten … Zum Preis von 4 € für Kinder und 5 € für Erwachsene dürfen sich alle Theaterfreunde ab 4 Jahren auf jede Menge Spannung und Action freuen. Kartenreservierungen werden unter 02362 664104 entgegengenommen.


Wer schon seit langem unerfüllte Wünsche hegt und von Dingen träumt, die er schon immer mal tun wollte, aber bisher nie dazu gekommen ist, hat jetzt endlich die Chance! Denn das Motto heißt nicht umsonst „mach es“! In Anlehnung an die angesagten Bucket Lists können ab 18 Uhr auf einem Parcours quer durch unsere Bibliothek immerhin einige Träume abgehakt werden. Model, Quizchampion, Super-Architekt und mehr: An verschiedenen Stationen können auf einer Laufkarte insgesamt sechs Stempel gesammelt werden. Mit einer komplett ausgefüllten Karte nimmt man an einer Verlosung teil und darf sich mit etwas Glück später über einen Preis freuen.

Leinen los, zum zweiten Mal!

Um 20 Uhr liest Bestseller-Autor Jörg Böhm aus seinem aktuellen Kreuzfahrt-Krimi „Niemandsblut“, den er erneut in Kooperation mit AIDA Cruises geschrieben hat.

Jörg Böhm verwebt den größten Kunstraub der DDR-Geschichte, der bis heute nicht aufgeklärt ist, mit einer einwöchigen Kreuzfahrt zu den Perlen des Mittelmeeres: 1979 verschwanden in einer Nacht- und Nebelaktion fünf berühmte Gemälde alter Meister auf mysteriöse Weise aus Schloss Friedenstein in Gotha. Eine Auftragsarbeit der Stasi, so wurde gemunkelt. Denn die Täter waren nicht nur blitzschnell, sondern wussten auch genau, wo sie welches Kunstwerk finden konnten. Und sie hinterließen keine Spuren. Dachten sie wenigstens … Mehr als 35 Jahre später wiegen sie sich daher immer noch in Sicherheit. Bis die Vergangenheit sie einholt. Mit tödlichen Folgen – für jeden einzelnen von ihnen.

Jörg Böhm wird nicht nur lesen, er erzählt auch von sich, von seinem Schreiben, vom Reisen und freut sich auf Kontakt mit dem Publikum.

Zur Einstimmung und in der Pause laden wir zu erfrischenden Getränken an unserer Bar ein.

Der Eintritt beträgt 10 €, Kartenreservierungen nehmen wir unter 02362 664104 gern entgegen.

Über die normale Öffnungszeit der Stadtbibliothek hinaus besteht bis 22 Uhr die Möglichkeit zum Stöbern und Ausleihen – eine mitgebrachte Taschenlampe kann dabei sicher nicht schaden, da nach 17 Uhr auf das grelle Neonlicht verzichtet wird. Ein Besuch zwischen 17 und 22 Uhr lohnt sich besonders: Jeder Leser, der in diesem Zeitraum die Bibliothek betritt oder jeder, der sich neu anmeldet, bekommt einen Monat kostenloses Lesen geschenkt.

Wir freuen uns auf viele Besucher und eine schöne gemeinsame Zeit!

Start · Kontakt · Impressum · Datenschutzdorsten.de · Intern

Volkshochschule · Kulturbüro · Musikschule · Stadtbibliothek  · Stadtarchiv · Pelz-Anfelder-Stiftung · Tisa-von-der-Schulenburg-Stiftung